Ausgedruckt von http://wien-umland.city-map.at/city/db/330202012104/gemeinde-grossriedenthal/

Gemeinde Großriedenthal

Bildurheber: Matthias Hausdorf (www.grossriedenthal.at)

Die Gemeinde Gr.Riedenthal besteht aus 3 Katastralgemeinden: Großriedenthal (483 Einwohner), Ottenthal (364 Einwohner), und Neudegg (237 Einwohner).
Die Weinbaugemeinde Gr.Riedenthal gehört zur Großlage Wagram-Donauland. Das milde Klima und der Lößboden bringen sowohl alkoholleichte, fruchtige als auch vollmundige, sehr hochwertige Weine hervor.
Ein Spaziergang in den ruhigen Rieden oder romantischen Lößgräben ist nicht nur erholsam, sondern auch sehr informativ.
Gr.Riedenthal liegt in Niederöstereich im Weinviertel ca. 50km nordwestlich von Wien. Man erreicht die Gemeinde leicht über die S5 Abfahrt Kirchberg am Wagram. Die Fahrtzeit von Wien beträgt ca. 50 Minuten.
Bei aufmerksamer Betrachtung werden Sie Pflanzen und Gräser entdecken, die Sie sonst nirgendwo finden werden.
Eine Besonderheit ist auch, dass Sie bei Ihren Spaziergängen keine Häuser sehen werden (versunkene Dörfer).
Die als "Neun Mauna" bekannten Lößsäulen und die im Mittelalter von den Bauern benutzten Erdställe werden Sie genauso beeindrucken wie die Kirche von Gr.Riedenthal mit ihrem Hochaltarbild aus der Schule des "Kremser Schmidt".
Der Löß und die weitläufigen Südhänge sind Grundlage der traditionellen Weinkultur der Gemeinde.

Bildurheber: Matthias Hausdorf (www.grossriedenthal.at)

GROSSRIEDENTHAL:
Die Landschaft prägte den Ortsnamen: Riedenthal bedeutete einst eine
gerodete Stelle im Tal, aber bald schon das Tal der guten Weinriede. Wein
gedieh in diesen sandigen Sonnenhängen bereits vor langer Zeit
hervorragend. Und auch heute beweisen dies zahlreiche Spitzenweine aus
unserer Gemeinde.
Das erstmalige Auftreten des Namens verdanken wir einer urkundlichen Erwähnung in Passau (1110). Das Gut Riedenthal befand sich im Besitz der gleichnamigen Adelsfamilie, deren Burg sich vielleicht auf dem Hausberg befand.
Die Familie der Riedenthaler erlosch zu Beginn des 16. Jahrhunderts. Das Dorf fiel wahrscheinlich dem Landesfürsten als Lehenherr zu und wurde weiter verliehen.
Die Herren von Riedenthal gehörten dem niederen Adel an. 1285 wurde erstmals eine Holzburg auf dem Hausberg erwähnt.
Auf diesem Hausberg befinden sich heute noch Erdställe (unterirdische Bunker).
Nähere Informationen über die Geschichte Gr. Riedenthal entnehmen Sie bitte dem Buch:"Chronik der Großgemeinde Großriedenthal" von Mag. Gertrude Mehofer.

Bildurheber: Matthias Hausdorf (www.grossriedenthal.at)

NEUDEGG:
Der kleine Weinort Neudegg wurde 1130 mit dem Namen "Nidecke" erstmals urkundlich erwähnt. Das Passauer Domkapitel übergab das Gütchen in Neudegg einem Otacher für seine geleisteten Dienste.
Bis ins 17. Jahrhundert übte das Geschlecht der "Neudegger" die Herrschaft über dieses Dorf aus.
Neudegg verfügte seit dem 15. Jahrhundert über die Gerichtsbarkeit. Der "Galgenberg" legt heute noch Zeugnis davon ab.
Um 1750 umfasste Neudegg zwanzig Häuser und wurde zur Gänze von Weinbauern bewohnt. Noch heute betreiben ca. 80% der Einwohner Weinbau.
Neudegg hat bis heute sein ursprüngliches Landschaftsbild erhalten und kann eine 700jährige Weinkultur nachweisen.

Bildurheber: Matthias Hausdorf (www.grossriedenthal.at)

PFARRE:
Gr.Riedenthal ist seit jeher über die Urpfarre Ravelsbach mit dem Stift Melk verbunden. Die älteste Nachricht über das Bestehen der Pfarre stammt aus dem Jahr 1265. Sie war damals wahrscheinlich schon eine eigene Pfarre. Die damalige Kirche war wohl eine kleine Steinkirche. Teile des heutigen Turmes könnten noch von dieser Kirche stammen.
Die heutige Kirche entstand 1768 nach den Entwürfen des Wiener Baumeisters Josef Gerl. Der Hauptaltar zeigt ein 1769 von Martin Johann Schmidt, den sogenannten Kremser Schmidt, signiertes Bild des Kirchenpatrons, des hl. Lorenz.

Momentan sind wir unter folgenden E-mailadr. erreichbar:
pfarre.grossriedenthal@gmx.at laurenziblatt@gmx.at

Kartenüberblick
Suche